Über uns – Löschgruppe Porz-Langel

Die Löschgruppe Porz-Langel ist eine von 27 Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln. Als sehr südlich, im rechtsrheinischen Köln, gelegene Löschgruppe stellen wir zusammen mit der Feuer- und Rettungswache 7 den Brandschutz in Langel sicher. Zusätzlich stellt die Löschgruppe Porz-Langel die Beleuchtungskomponente der Feuerwehr Köln für das gesamte Stadtgebiet als Sonderaufgabe sicher.

Übungsdienst

Die aktiven Mitglieder der Löschgruppe treffen sich jede zweite Woche zum gemeinsamen Üben am Gerätehaus der Löschgruppe.

Gemeinsam werden theoretische und praktische Übungsinhalte vermittelt, wiederholt und vertieft. Die Übungen werden von den Führungskräften der Löschgruppe ausgearbeitet und durchgeführt. Die Orte der praktischen Übungen variieren je nach Thema. Im Feuerwehrgerätehaus in der Hintergasse 10 stehen zusätzlich unterschiedlichste Medien wie Beamer, Flipchart, Whiteboard, Metaplanwand für die theoretische Ausbildung zur Verfügung. So finden regelmäßig moderne und interessante Übungsdienste statt.

Einsatzdienst

Die Löschgruppe Porz-Langel stellt, zusammen mit der Feuer- und Rettungswache 7 der Berufsfeuerwehr, den Brandschutz in Porz-Langel sicher. In einer 24-Stunden Bereitschaft an 365 Tagen im Jahr wird die Löschgruppe, durch die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst Köln, innerhalb Langel und der näheren Umgebung zu Schadenfeuern und anderen Hilfeleistungseinsätzen alarmiert. Zusätzlich unterstützt die Löschgruppe bei Einsätzen in den Nachbarstadtteilen. Gleiches gilt für Einsätze nach Unwetterlagen wie Sturm oder Starkregen für das gesamte Stadtgebiet Köln. Die Alarmierung erfolgt über Funkmeldeempfänger.

Zusätzlich zum Einsatzgebiet in Porz-Langel wird die Löschgruppe zur Einsatzstellenbeleuchtung im gesamten Kölner Stadtgebiet eingesetzt.

Vereinsleben

Neben den Aufgaben im Übungs- und Einsatzdienst führt die Löschgruppe Porz-Langel regelmäßig unterschiedliche Veranstaltung für die Mitglieder und die Langeler Bevölkerung durch. So wird z.B. jedes Jahr im August der Tag der offenen Türe und im November der St. Martinszug von der Löschgruppe veranstaltet.

Außerdem nimmt die Löschgruppe regelmäßig an Gemeinschaftsübungen mit anderen Einheiten im Stadtgebiet und an der Stadtmeisterschaft der Kölner Löschgruppen teil.

Für die Mitglieder der Löschgruppe findet einmal im Jahr eine Feuerwehrtour statt. Diese führte uns in der Vergangenheit z.B. nach Amsterdam, Budapest, in einen Klettergarten in Ahrweiler oder nach Norderney. Hier werden in erster Linie Teambuilding-Maßnahmen und Besichtigungen anderer Feuerwehren vorgenommen. Natürlich kommt auch das gesellige Zusammensein nicht zu kurz. Selbstverständlich wird die Einsatzbereitschaft während dieser Zeiten sichergestellt.

Führung der Löschgruppe

Aktuell wird die Löschgruppe Porz-Langel von Brandoberinspektor Maik Esper geführt. Stellvertretender Löschgruppenführer ist Brandinspektor Benjamin Peters.

Maik Esper war von 1984 bis 1988 Mitglied der Jugendfeuerwehr Porz-Langel. 1988 ist er dann in die aktive Wehr übergetreten. Dort besuchte er alle Lehrgänge bis hin zum Verbandsführer. Außerdem erfüllte er einige interne Funktionen in der Löschgruppe wie Jugendwart und Gerätewart. Im Jahre 2008 wurde Maik Esper dann zum Löschgruppenführer gewählt.

Benjamin Peters war von 1991 bis 1996 Mitglied der Jugendfeuerwehr Porz-Langel. 1997 ist er in die aktive Wehr übergetreten. 2001 hat her dann sein Hobby zum Beruf gemacht. Bei der Berufsfeuerwehr absolvierte er alle Lehrgänge bis hin zum Verbandsführer. Außerdem erfüllte er einige interne Funktionen in der Löschgruppe wie Jugendwart und Gerätewart. Im Jahre 2020 wurde Benjamin Peters dann zum stellvertretenden Löschgruppenführer der Löschgruppe Porz-Langel gewählt.

Besondere Einsätze

31.03.1914 – Großbrand im Langeler Strandbad

Aus nie geklärter Ursache brannte das nur 3 Jahre alte Strandbad. Auf Grund der schlechten Wasserversorgung und der damaligen Technik der Löschgeräte konnte ein Abbrennen bis auf die Grundmauern nicht verhindert werden.

14.03.1977 – Explosionsunglück in Ehrenfeld

Durch eine Gasexplosion ist ein viergeschossiges Haus in Ehrenfeld eingestürzt, vier Personen sind unter den Trümmern verschüttet. Die Löschgruppe Porz-Langel wird mit allen anderen Porzer Löschgruppen im Pendelverkehr mit dem neuen Mannschaftstransportbus der Feuerwache Porz zur Einsatzstelle gefahren um die Berufsfeuerwehr bei den Sucharbeiten zu unterstützen.

28.08.1988 – Explosion in Zündorf

Eine laute Explosion zerreißt die sonntägliche Stille. lm Zündorfer lrisweg bringt eine Gasexplosion ein ganzes Haus zum Einstürzen. Weit über 100 Feuerwehrleute suchen in den Trümmern nach Vermissten und Verletzten.

29.03 – 01.04.1989 – Ölunfall am Rhein

Bei einer Havarie eines Schubleichters bei Linz/ Rhein treten große Mengen teerähnlichem Schweröl aus. Die Teerklumpen lagern sich am Rheinufer ab. Während einer dreitätigen schweißtreibenden Aktion werden diese Klumpen mittels Maurerkellen und Schaufeln entfernt.

23.09.1989 – Großfeuer Welserstraße

In der Welserstraße brennt die Lagerhalle der Fa. Kolbe. Die Löschgruppe Porz-Langel baut mit dem Schlauchwagen eine Wasserversorgung von einem nahegelegenen Baggersee zur Einsatzstelle auf.

01.03.1990 – Sturm „Wibke“ über Köln

Mehrere heftige Orkane ziehen über das Stadtgebiet Köln und richten dort eine Spur der Verwüstung an. Die ungewöhnliche Sturmserie beginnt am 25. Januar, setzt sich im Februar fort und gipfelt am Rosenmontag mit Sturm Wibke in der Nacht zum 01. März.

22. – 28.12.1993 – Weihnachtshochwasser, Pegel KP (Kölner-Pegel) 10,63 m

Zu dem personalintensivsten Einsatz der Nachkriegsgeschichte kommt es beim Weihnachts-Hochwasser 1993. Über 7 Tage hinweg sind alle Kameraden über viele Stunden im Einsatz. Sandsäcke schleppen und pumpen.

27.01. – 03.02.1995 – Erneutes Hochwasser KP (Kölner-Pegel) 10,69 m

Während diesem Hochwasser kommt die Löschgruppe Urbach neun Tage nicht aus den Stiefeln. Die Löschgruppe bildet drei Schichten, die sich untereinander ablösen, so dass die Belastung nicht so hoch ist wie beim Weihnachtshochwasser 1993.

27.07.1995 – Unwetter über Köln

Bei einem der schwersten Unwetter der letzten Jahre kommen alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Köln zum Einsatz. Die Löschgruppe Porz-Langel ist mit beiden Löschgruppenfahrzeugen im Einsatz.

12.02.1999 – FEU 11 bei der Fa. EBK-Folien

ln der Nacht nach Weiberfastnacht brennt im Industriegebiet Fuggerstraße die Halle einer Kunststofffirma direkt an der Autobahn 59. Die Löschgruppe Porz-Langel sichert die Einsatzbereitschaft der verwaisten Feuerwache 7 (Porz).

März 1999 – GSG-Unfall Ranzeler Str.

Während der Beisetzung unseres Kameraden Manfred Deifel wird die Löschgruppe zur Wachbesetzung der Feuerwache 7 (Porz) alarmiert. Auf der Ranzeler Straße im Stadtteil Porz-Zündorf verlor der Fahrer eines mit Wasserstoff beladenen LKW die Kontrolle über sein Fahrzeug und kippt in ein Feld.

07.03.2001 – LKW-Unfall auf der A1

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A1 in Höhe Köln-Lövenich wird ein Wasserstofftransporter beschädigt. Der Wasserstoff tritt brennend aus, an der Einsatzstelle und in der Umgebung herrschte höchste Explosionsgefahr. Deshalb musste das Fahrzeug über mehrere Stunden gekühlt werden. Die Löschgruppe Porz-Langel wird im Abschnitt „Evakuierung“ eingesetzt.

17.06.2002 – Feuer 3 Sandbergstraße in Porz-Langel

Ein PKW war in Brand geraten. Er stand in einer Grundstückseinfahrt vor einer Garage. Die Flammen hatten auf die Holzlattung des Satteldaches eines Einfamilienhauses unterhalb der Dachtraufe übergegriffen. Trotz des massiven Löschangriffs war das Haus nicht mehr zu retten.

30.08.2002 – Erster Einsatz als Beleuchtungsgruppe

Bei einem Feuer 4 auf einem Bauernhof in Poll wurde die Löschgruppe zum ersten Mal zur Einsatzstellenausleuchtung alarmiert. Dieser erste Einsatz dauerte 9 Stunden.

17.03.2003 – Feuer 4 das Bootshaus „Alte Liebe” steht in Flammen

Das Feuer war am Nachmittag in der hölzernen Konstruktion ausgebrochen und ließ sich auch mit einem Großeinsatz der Kölner Feuerwehr nicht mehr eindämmen. Schließlich entschied die Einsatzleitung, das Gastronomieschiff kontrolliert abbrennen zu lassen. Für die Nachlöscharbeiten wurde die Einsatzstelle von uns ausgeleuchtet.

27.08.2005 – Feuer 5 in einer Lagerhalle in Mülheim

Insgesamt waren 5 Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr und 8 Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Maximal waren 160 Einsatzkräfte mit 57 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Zusätzlich wurde die Einsatzstelle durch die Freiwillige Feuerwehr Porz-Langel ausgeleuchtet.

15. – 16.03.2006 – Entgleister Gefahrguthänger der Bundesbahn

Nach einem Zusammenstoß von 2 Güterverkehrszügen waren mehrere Kessel- und Schüttgutanhänger entgleist. Ein entgleister Tankanhänger führte Flusssäure. Zum Aufstellen der Wagons musste der Tankinhalt komplett umgefüllt werden. Der gesamte Gefahrenbereich wurde großräumig abgesperrt und durch uns ausgeleuchtet. Der ganze Einsatz dauerte über 50 Stunden.

25. – 28.03.2007 – Havarie auf dem Rhein bei Porz

Am Sonntagmittag kam es zu einer Havarie auf dem Rhein in Höhe der Einfahrt zum Porzer Yachthafen. Die Excelsior geriet aus bislang ungeklärter Ursache in eine Schieflage. Kurz darauf gingen die ersten Container über Bord. Ein sofort eingeleitetes Wendemanöver stabilisierte zwar das Schiff, allerdings fielen dabei weitere Container in den Rhein. Das 11,40 m breite und 105 m lange Schiff lief auf Grund und konnte von der Schiffsbesatzung durch setzen der Anker gesichert werden, von den insgesamt 73 geladenen Containern waren 31 über Bord gegangen. Sie trieben größtenteils flussabwärts. Die Schifffahrt auf dem Rhein wurde zwischen den Rheinkilometern 675 (Sürth) und 695 (Niehler Hafen) sofort untersagt.

17. – 28.03.2008 – Großfeuer bei INEOS bei Worringen

Nach einer Explosion in einem Tanklager des Chemiewerks lneos in Köln-Worringen ist ein Großbrand ausgebrochen. Wegen der starken Flammen- und Rauchentwicklung waren 190 Einsatzkräfte vor Ort, darunter Feuerwehrleute und Notärzte. Die Flammen waren mehr als 10 Kilometer weit zu sehen. Die Löscharbeiten dauerten am Abend noch an. Für Nachlöscharbeiten und Sicherungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle von uns ausgeleuchtet und dies jede Nacht bis zum 28.03. Es war eine Materialschlacht ohne Gleichen.

3. – 11.03.2009 – Gebäudeeinsturz Historisches Archiv der Stadt Köln Severinstr.

Dies ist wohl der größte und längste Einsatz der Löschgruppe Porz-Langel in ihrem 100-jährigen Bestehen. In diesen insgesamt 12 Einsatztagen (oder besser gesagt Nächten) haben wir Über 850 Einsatzstunden geleistet. Auch uns hat dieses Ereignis sehr getroffen. Bei der Erstellung unserer Festschrift mussten wir feststellen, dass viele Unterlagen (besonders aus der Gründerzeit) der Stadt Porz ins historische Archiv der Stadt Köln überführt worden war, und bis heute ist noch nicht absehbar was wieder erstellt werden kann und was für immer verloren ist.

Interesse geweckt?